LEASINGRÜCKLÄUFER: WIE START-UPS BÜROTECHNIK GÜNSTIG FINANZIEREN

#Existenzgründer haben oft tolle Ideen – aber in den meisten Fällen wenig Geld. Meist tun sie sich schon damit schwer, die notwendige #Bürotechnik zu beschaffen. Da bleibt nur der Weg zur Bank, oft mit frustrierendem Ergebnis. Kein oder ein zu geringes #Finanzierungsangebot ist keine Seltenheit. Immerhin: Was die Bürotechnik angeht, hat die docunova GmbH aus Rosbach v. d. H. ein attraktives Angebot ausgearbeitet: #Leasingrückläufer.Und das geht so:

Leasing ist vor allem vom Autokauf bekannt, kommt aber auch bei Maschinen oder der Büroeinrichtung zum Zuge. Dabei erhält der Leasingnehmer ein zeitlich begrenztes Nutzungsrecht für das jeweilige Investitionsgut. Zugleich übernimmt er – anders als beim Mietvertrag – die Verantwortung für Wartung, Pflege und Reparaturen. Im Gegenzug sind die Leasingraten meist günstiger als die Raten eines Mietvertrags. Am Ende der Laufzeit entscheidet der Leasingnehmer, ob er die Investitionsgüter zum Restwert kaufen möchte.

Das ist sehr oft nicht der Fall, also geht das Objekt zurück an den Leasinggeber und wird so zum #Leasingrückläufer. „Das erleben wir mit Druckern, Telefonanlagen, Konferenz- und Medientechnik sehr häufig“, sagt #docunova-Chef Markus Ochs. Dafür hat er für Firmengründer aus der gesamten Wetterau – von Rockenberg über Friedberg und Bad Vilbel bis Nidda – und darüber hinaus ein tolles Konzept erarbeitet: „Wir mieten und refinanzieren die Systeme selbst. Dadurch sind für Start-ups flexible Vertragslaufzeiten und geringe Raten möglich. Eine lange Vertragsbindung ist nicht notwendig.“ Auf diese Weise wächst die Zusammenarbeit zwischen #docunova und den Kunden. Im Bedarfsfall werden die Verträge angepasst.

Neben der einfacheren Finanzierung mit Blick auf Bankenkredite haben Leasingrückläufer gegenüber gebrauchten Druckern oder Telefonanlagen entscheidende Vorteile. Zum einen sind diese Geräte noch recht jung, meist nicht älter als zwei bis vier Jahre. Zum anderen kann man davon ausgehen, dass sie besser in Schuss und Mängel dokumentiert oder gar bereits ausgebessert sind. Denn Wartung, Pflege und Reparaturen waren ja Bedingung für den ursprünglichen Leasingnehmer.

„Auf diese Weise können sich Start-ups ganz auf ihre Innovationen konzentrieren“, so Markus Ochs, „während sie sich in Sachen Bürotechnik auf die Partnerschaft mit #docunova verlassen können.“